Schulnetzreform im Landkreis Schmalkalden-Meiningen -
und was der Förderverein für den Erhalt des Gymnasiums tut

Datum Aktivität / Ereignis Datei-Anhang
Herbst 2002 Schulnetzkonzept erarbeitet PDF-Datei (3,38 MB) oder als JPG-Bilder-Serie (714 KB)
21.11.2003 Brief an Herrn Pfarrer Ziegner, Schulreferat Evangelisch-Lutherische Kirche Thüringens zum "Wechsel der Trägerschaft des Werratal-Gymnasiums Schwallungen" PDF-Datei (6 KB)
08.12.2003 Besichtigung des kirchlichen Gymnasiums in Eisenach durch Vertreter des Fördervereins, Schulelternvertretung und Lehrerschaft des Werratal-Gymnasiums  
22.01.2004 Informationsveranstaltung unter der Schirmherrschaft des Fördervereins zum Thema "kirchliches Gymnasium":
Es sprach u.a. der Direktor des kirchlichen Gymnasiums in Eisenach, Herr Giesa. Landrat Ralf Luther war ebenfalls anwesend.
Hinweis zum Thema Schulgeld (siehe Presseartikel):
Dieses wird nach Einkommen gestaffelt, so dass einkommensschwache Familien nicht den vollen Betrag zahlen müssen.
Presseartikel als PDF-Datei (11 KB)
29.01.2004 Der MDR Thüringen besuchte das WTG, um über das Projekt "kirchliches Gymnasium" in den MDR Nachrichten für Thüringen zu berichten. Die Vorsitzende des Fördervereins gab ein Interview.  
10.06.2004 Der Elterninformationsbrief sowie das Elternrückantwortschreiben der neu gegründeten Initiative "Evangelisches Gymnasium Schwallungen" stehen zum Download zur Verfügung. Download-Dokumente
01.11.2004 Die Initiative "kirchliches Gymnasium" stellt dem Bildungsausschuss des Kreistages das Konzept "evangelisches Gymnasium in Schwallungen" vor.
10.11.2004 Gespräch der Elternvertretung mit den Fraktionsvorsitzenden des Kreistages. Grund und Anlass ist die Äußerung von Landrat Ralf Luther, dass er eventuell nächstes Jahr das WTG schließen will, wenn der Beschluss vom Kreistag gefasst wird, am WTG die Schule für Gesundheit und Soziales einzurichten.
Anschließend wurde das Thema "kirchliches Gymnasium" noch einmal mit den Fraktionsvorsitzenden erörtert. Hier waren Elternvertreter, Schülervertreter, Förderverein und die Initiativgruppe "kirchliches Gymnasium" vertreten.
Der Förderverein und die Initiative "kirchliches Gymnasium" treten dafür ein, dass eine Entscheidung des Kreistages, ob das Schulgebäude der Kirche überlassen wird und ob ein jährlicher Zuschuss des Landkreises (ca. 25.000,- EURO) dem Kirchenträger gezahlt wird, so schnell wie möglich erfolgen soll.
Elternbrief als PDF-Datei (10 KB)
mehr zur Initiative...
25.11.2004 Der Förderverein und die Elternvertretung haben einen offenen Brief an den Landrat und die Fraktionsvorsitzenden verfasst, der das Thema nochmals erörtert.
offener Brief als Internetseite
offener Brief als PDF-Datei (13 KB)
08.12.2004 Zu einer Informationsveranstaltung lud die Schulelternsprecherin Frau Theer alle Eltern in die Aula des Werratal-Gymnasiums ein. Auch Vertreter der Initiative "Kirchliches Gymnasium", des Fördervereins sowie der Schülersprecher waren anwesend.
Frau Theer informierte über den neuesten Stand der Dinge und beantwortete Fragen. Als wesentlicher Punkt wurde die anstehende Kreistagssitzung am 16.12.2004 genannt. Leider steht hier das Thema "Kirchliches Gymnasium in Schwallungen" nicht auf der Tagesordnung.
Dennoch werden Eltern, die zu den Fortschritten in Sachen "Kirchliches Gymnasium" informiert werden wollen, die Gelegenheit nutzen, um in der Bürgerfragestunde gehört zu werden.
 
16.12.2004 Viele Eltern und Schüler sind am 16.12.2004 zur Kreistagssitzung erschienen. In der Bürgerfragestunde wurden Fragen gestellt und auch darüber diskutiert.
Am 27.01.2005 soll laut Landrat Luther zum Thema "Kirchliches Gymnasium Schwallungen" ein Beschluss gefasst werden. Dies ist auch unbedingt erforderlich, damit Schüler, Eltern und Lehrer endlich Gewissheit haben, wie die Zukunft des Werratal-Gymnasiums aussehen wird.
Ein entsprechender Antrag "Kirchliches Gymnasium Schwallungen" wurde schriftlich und unterschrieben von Harry Degel (Kreistagsmitglied, Bürgermeister Einheitsgemeinde Schwallungen und Vorstandsmitglied des Fördervereins) eingereicht.
 
27.01.2005 Auflösung des Werratal-Gymnasiums beschlossen:

In der Kreistagssitzung am 27.01.2005 wurde beschlossen, das Werratal-Gymnasium in Schwallungen mit Ende des Schuljahres 2004/2005 aufzulösen. Die Schüler des Werratal-Gymnasiums sollen am Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Schmalkalden weiter unterrichtet werden.
Als Nachnutzung für die Immobilie in Schwallungen sind Teile der Fachschule für Gesundheit und Soziales aus Schmalkalden, Meiningen und Suhl vorgesehen.
Beschluss zur Auflösung als JPG-Datei (48 KB)
Wir, die Initiative "Kirchliches Gymnasium Schwallungen", der auch der Förderverein "Freunde des Werratal-Gymnasiums Schwallungen e.V." angehört, haben unser bestes getan, um die zuständigen Stellen von dem Konzept "Kirchliches Gymnasium Schwallungen" zu überzeugen. Leider waren unsere Bemühungen am Ende nicht von Erfolg gekrönt.
Für die Zukunft wünschen wir unseren Schülern, deren Eltern sowie den Lehrern und Angestellten des Werratal-Gymnasiums alles erdenklich Gute. Wir hoffen, dass unseren Schüler die Chance auf eine hochwertige Schulausbildung zu Teil wird, die von der Politik versprochen wurde.
Dem Gebäude, mit dem die meisten von uns in enger Beziehung stehen, und mit dem auch immer die Epoche "14 Jahre Werratal-Gymnasium Schwallungen" verbunden bleiben wird, wünschen wir ebenfalls eine gesicherte Zukunft.
Unseren Nachmietern, der Schule für Gesundheit und Soziales, wünschen wir einen guten Start. Wir sind sicher, dass die Tradition von sehr guter Ausbildung durch die neuen Hausherren fortgeführt werden wird.

Abschluss-
bemerkung

Da das Werratal-Gymnasium geschlossen wird, ist nach unserer Satzung der Zweck des Fördervereins "Freunde des Werratal-Gymnasiums Schwallungen e.V." nicht mehr erfüllt.
Deshalb wurde der Förderverein auf Beschluss der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 01.07.2005 im November 2005 aufgelöst.




Details zu unserer Schulnetzkonzeption vom Herbst 2002


Schulnetzkonzeption


Im Herbst des Jahres 2002 hat der Vorstand des Fördervereins ein Schulnetzkonzept für den Einzugsbereich des Werratal-Gymnasiums entwickelt, welches verschiedene Askekte berücksichtigt. Hierzu zählen:
  • Entwicklung der Schülerzahlen
  • Einzugsbereiche aller Schularten (Grundschulen, Regelschulen, Gymnasien)
  • Schülertransport mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Das vollständige Schulnetzkonzept finden Sie hier:
  • PDF-Format (3,38 MB)
    Um die Dateigröße möglichst gering zu halten, wurde die Auflösung der Grafiken herabgesetzt. Gerne lassen wir Ihnen eine Originalversion zukommen. Nehmen Sie hierfür einfach Kontakt mit dem Förderverein auf.
  • JPG-Bilder-Serie (714 KB)
Dieses Schulnetzkonzept wurde am 27.11.2002 während einer Präsentation der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Unter anderem war auch Landrat Herr Ralf Luther anwesend. Herr Luther bezeichnete das Konzept in der anschließenden Diskussion als eine "Zitat: Punktlandung".
Um so verwunderlicher ist es, dass auf einer Kreistagssitzung des Landkreises Schmalkalden-Meiningen am 27.02.2003 beschlossen wurde, von den 5 Gymnasien im Landkreis 4 Gymnasien zu erhalten und nur das Werratal-Gymnasium in Schwallungen zu schließen.
Bedenkt man, dass zu Beginn der Schulnetzdebatte die Rede davon war, nur insgesamt 2 Gymnasien zu erhalten, ist dies schon eine große Wende in der Politik - jedoch auch eine fragwürdige. Denn zum einen ist das Werratal-Gymnasium im Vergleich zu anderen Gymnasien nicht renovierungsbedürftig und zum anderen wurde unsere Schulnetzkonzeption als Punktlandung bezeichnet.





Acrobat Reader   Zum Ansehen von "PDF"-Dokumenten benötigt man ein Zusatzprogramm namens "Acrobat Reader". Ist dieses Programm noch nicht auf Ihrem Computer installiert (die "PDF"-Dokumente werden nicht angezeigt), können Sie es kostenlos von der Homepage der Herstellerfirma herunterladen. Klicken Sie hierfür einfach auf das linke Symbol und folgen Sie den Anweisungen.